Vielfalt statt Rassismus an der Sally-Perel-Gesamtschule in Volkmarode

Die Bilder an der Bushaltestelle vor der IGS machen mir persönlich Mut: Hier haben Schüler*innen klar ausgedrückt, dass sie gesellschaftliche Vielfalt wollen und nicht rassistische Einfältigkeit! Das liegt vermutlich auch am pädagogischen Leitbild der IGS. Es enthält Statement wie u. a. „Wir achten die Rechte aller!“ Auch drin ist: Erziehung zur verantwortlichen Teilhabe an demokratischen Prozessen. Namensgeber Sally Perel musste seine jüdische Herkunft in der NS-Zeit verbergen. Er überlebte als Soldat und als Schüler der nationalsozialistischen „Akademie für Jugendführung“ in Braunschweig. Aus seiner Familie überstanden nur er und seine beiden Brüder den Holocaust. Nach 1945 entschloss sich Perel zur Emigration nach Israel. Seine Lebensgeschichte „Ich war Hitlerjunge Salomon“ gehört für mich zu den besten Büchern. Sally Perel erhielt 2020 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Braunschweig.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.