Arbeitskreis Andere Geschichte e. V.

Abendliche Ansicht der Gedenkstätte an die KZ-Außenstelle Schillstraße.

Geschichte ist bedeutsam für die regionale Identität. Viele Menschen möchten wissen, wie ihre Vorfahr*innen in Stadt und Land gelebt haben. Welchen Herausforderungen standen sie gegenüber? Was bewegte sie? Diesen und ähnlichen Fragen geht der 1985 gegründete Arbeitskreis Andere Geschichte e. V. nach. Der Arbeitskreis steht in der Tradition von Geschichtswerkstätten, die in den 1980er-Jahre Hochkonjunktur hatten. Sein Fokus richtet sich auf die regionalhistorische Erforschung der Stadt Braunschweig seit der Industrialisierung. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Zeit des Nationalsozialismus und auf Frauengeschichte. Die Ergebnisse werden z. B. in Ausstellungen, wissenschaftlichen Publikationen und Veranstaltungen präsentiert.

Am historischen Ort eines KZ-Außenlagers dokumentiert die Gedenkstätte Schillstraße im Auftrag der Stadt die Geschichte Braunschweigs in der NS-Zeit. Im Mittelpunkt steht das 1996 von Sigrid Sigurdsson initiierte „Offene Archiv“. Die durch die Stadt Braunschweig geschaffene Einrichtung wird seit 2000 durch den Arbeitskreis Andere Geschichte e.V. betreut.

Aktuell wird bis zum 19. August 2021 die Sonderausstellung „Drei Steine“ präsentiert. Sie veranschaulicht z. B. anhand von Studien, Zeichnungen und Farbdrucken das Entstehen der gleichnamigen Graphic Novel. Der Autor Nils Oskamp verarbeitet damit seine Erfahrungen mit rechter Gewalt als Schüler in Dortmund-Dorstfeld Ende des 20. Jahrhunderts. Dazu gibt es begleitende Angebote des Programms „Demokratie leben!“.

Der Arbeitskreis Andere Geschichte e. V. ist Mitglied der Braunschweigischen Landschaft. Aus zeitlichen Gründen musste ich leider meine Vorstandstätigkeit aufgeben. Als Mitglied unterstütze ich diesen wichtigen Verein natürlich weiterhin!