Politisches und gesellschaftliches Engagement

Politisches und gesellschaftliches Engagement

Kommunalpolitisch war ich als Wolfenbütteler SPD-Ratsmitglied von 2011 bis 2016 im Kultur- und Sozialausschuss tätig. Außerdem bin ich aus umweltpolitischen Gründen seit vielen Jahren Mitglied in Naturschutzverbänden wie Greenpeace und NABU. Aus sozialpolitischen Gründen unterstütze ich Verbände wie das DRK und die Gewerkschaft ver.di. Da rassistische Tendenzen in unserer Gesellschaft leider wieder zunehmen, engagiere ich mich für die „Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Außerdem bin ich Mitglied der evangelischen Kirche. Dadurch möchte ich ihr vielfältiges soziales und gesellschaftliches Engagement unterstützen.

Warum bin ich Mitglied beim Bündnis 90/Die Grünen?

Nicht zuletzt wegen der wachsenden Umweltzerstörung habe ich mich 2019 zu diesem Schritt entschlossen. Eine intakte Umwelt ist eine unabdingbare Voraussetzung für alles, einen Planeten B irgendwo im Weltall wird es nur im Besitz einiger Milliardär*innen geben!

Aus meiner Sicht hat das Bündnis 90/Die Grünen unter allen Parteien die größte Expertise für Klima-, Umwelt- und Naturschutz. Daher kann es den notwendigen Umbau der Wirtschaft im Hinblick auf ein Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie im nationalen und globalen Sinn am besten bewältigen. Außerdem steht das Bündnis 90/Die Grünen für Feminismus, Queerpolitik sowie Geschlechtergerechtigkeit, und zwar schon ziemlich lange. Als Beispiel sei hier die 1986 beschlossene Frauenquote genannt: Diese emanzipatorische Errungenschaft gibt es also seit mittlerweile 35 Jahren! Aus meiner Perspektive vertritt das Bündnis 90/Die Grünen am deutlichsten einen ganzheitlichen Politikansatz.

Mit dem Vielfaltsstatut haben wir Grüne im Dezember 2020 erneut Geschichte geschrieben: Als erste Partei bilden wir die Diversität der Gesellschaft künftig in allen Gremien ab. Angesichts der drängenden Herausforderungen wollen wir gemeinsam unsere vielfältigen Erfahrungen und Wissensschätze nutzen, um die besten gesellschaftlichen und politischen Lösungen zu finden.

Der Europagedanke ist ebenfalls fest verankert: Im Europäischen Parlament setzen sich grüne Abgeordnete für eine ökologische Landwirtschaft und weitere relevante Themen ein, wie z. B. für die Beseitigung der Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern. Im neuen grünen Programmentwurf „Deutschland. Alles ist drin.“ werden ferner Initiativen für neue EU-Investitionen in Digitalisierung und Batterieproduktion, Forschung und Bildung angekündigt. Außerdem soll die Währungsunion vollendet werden.