40 Jahre Naturkostladen Kornblume in Wolfenbüttel – ein regionaler Bio-Pionier an der Breiten Herzog Straße 18a

1981 ist das „Geburtsjahr“ der Kornblume, damit zählt sie zu den ersten deutschen Naturkostläden: Herzlichen Glückwunsch zum 40-jährigen Jubiläum der Kornblume, lieber Michael Beck! Er ist der dritte Inhaber der Kornblume.

Hier gibt es eigentlich (fast) alles für den täglichen Bedarf: Im Eingangsbereich werden Kosmetika und Pflegeprodukte sowie Haushaltsreinigungsmitteln übersichtlich präsentiert. Auf der anderen Seite befinden sich Brote und Gebäck.

Weiter geht es dann mit Obst, Gemüse und Kühlprodukten wie Milch, Jogurt und Quark. Es folgen Müslis, Nudeln, Marmeladen, Suppen und weitere Lebensmittel wie Gewürze. Die „Qual der Wahl“ gibt es auch bei den diversen Wein- und Biersorten.

Insgesamt stehen in der Kornblume rund 2.000 Produkte zur Auswahl!

Ich kaufe hier sehr gerne ein, nicht zuletzt, weil es stets ein nettes und interessantes Gespräch mit Michael Beck gibt. Ich hatte immer den Eindruck, dass es ihm Spaß macht, sich mit den Kund*innen auszutauschen. Mich persönlich beeindruckt immer wieder seine große Fachkenntnis, z. B. in Bezug auf Brotsorten und regionale LebensmittelproduzentInnen. Zu jedem Artikel hat Herr Beck fundierte Informationen parat. Zugleich behält er das Gemeinwohl im Blick.

Die Kornblume folgt dem Grundsatz der Gemeinwohl-Ökonomie. Dazu gehört erstens eine ethische Grundhaltung, die Mensch und Natur berücksichtigt. Und zweitens eine Gemeinwohlbilanz, die Investitionspläne im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf das Gemeinwohl untersucht. Firmen wie Vaude oder Voelkel haben sich desgleichen der Gemeinwohlökonomie verschrieben. Sie entsprechen damit als Protagonisten den Empfehlungen des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses von 2015, das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie sowohl einzelstaatlich als auch europäisch rechtlich zu verankern.

Kommen wir zurück auf die Wolfenbütteler Ebene: Ich wünsche der Kornblume noch zahlreiche weitere Jubiläen!